[M1] Rietschener Höhenflug gestoppt – vermeidbare Niederlage bei SG Hartha

Verbandsliga Ost, Männer                                                                                                                                                                

29.09.2019           

SG Kurort Hartha vs. SSV Stahl Rietschen

       23 (13)       :       18 (8)

Nach einem gelungenen Saisonauftakt, bei dem alle 3 bisherigen Spiele gewonnen werden konnten, hieß es nun zum Sonntagnachmittag bei der SG Kurort Hartha zu bestehen. Die Sonntagsspiele waren historisch betrachtet noch nie einer Domäne der Stahlwölfe – am vergangenen Sonntag kam erschwerend Haftmittelverbot hinzu.

Doch dies als Ausreden im Vorfeld gelten zu lassen, kam für das Trainergespann Gähler/Gröscho nicht in Frage. Stattdessen forderten sie von ihrer Mannschaft den nachhaltigen Beweis, nicht zufällig als einziges Team in der Verbandsliga Ost verlustpunktfrei zu sein. Allerdings verhallten die gutgemeinten Ansagen (fast) ungehört, wenn man nur das  Endresultat allein betrachtet. Rietschen unterlag am Ende mit 23:18, nicht zuletzt wegen einer schwächeren 1. Halbzeit.

Die Gäste fanden schwer in das Spiel, die einzige Führung (1:0; Noack) konnte nicht behauptet werden. Der Gastgeber wirkte frischer, setzte die Stahl-Abwehr gehörig unter Druck. Gleich vier Mal im 1. Durchgang konnten die Gäste nur auf Kosten eines Strafwurfes gestoppt werden, die allesamt verwandelt wurden. Rietschen dagegen verwarf gleich 2 Siebenmeter und musste sich einen immer größer werdenden Rückstand gefallen lassen. Dennoch gelang es bis zum 8:6 für Hartha (18. Min.) dran zu bleiben. Nach der jetzt folgenden ersten Auszeit für den Gastgeber setzte es gleich 3 Stück in Folge. Als sich nun Rietschen dieser taktischen Maßnahme bediente, hatte dies nur bedingten Erfolg. Hartha warf die nächsten beiden Tore. So war der doch schon deutliche 8:13 – Rückstand zur Halbzeit Ernüchterung und logische Folge des Spielverlaufs zugleich. Das größte Manko war die stark verbesserungswürdige Chancenverwertung, nicht nur bei Strafwürfen.

Rietschen kam zu Beginn der 2. Halbzeit motiviert auf die Spielfläche. Vielleicht war ja doch noch was drin? Aber Hartha zeigte mit 2 weiteren Treffern an, in welche Richtung die Reise gehen soll. Für Rietschen sprach, dass sich das Team „niemals aufgab, immer weiter kämpfte und einen lobenswerten Einsatz zeigte.“, so Trainer Gähler nach der Partie. Es folgte wohl die beste Phase der Gäste, mit einem 4:0 – Lauf wurde der Anschluss beim 16:14 wieder (fast) hergestellt. Obwohl sich die technischen Fehler in den eigenen Reihen in vertretbaren Grenzen hielten, wurden immer wieder sehr gute Möglichkeiten ausgelassen. Dies war wohl die Hauptursache dafür, dass es nicht gelang, den Spielverlauf zu kippen. Dazu kamen einige Treffer ans Aluminium und etwas Pech bei der Aufnahme von abgeprallten Bällen. „23 Gegentore sind für ein Auswärtsspiel ganz passabel, jedoch werden auch in Zukunft weniger als 20 eigene Treffer nicht für Pluspunkte reichen“, so die sachliche Analyse des Rietschener Trainergespanns.

Die ausgeglichene 2. Halbzeit (10:10) sollte den Rietschenern aber Mut für die kommenden Aufgaben geben. Ohne ins oberste Regal greifen zu wollen, kann festgestellt werden, dass sich Rietschen ordentlich verkauft hat und bei einer etwas besseren Chancenauswertung die weiße Weste hätte verteidigt werden können.

 

 

Rietschen spielte mit: Weiser; Junge; Opitz; Hänchen(2); Walter(2); Noack(3); Hilke(1); Schulz(2); Kelch(2); Obier(1/1); Janke(1); Holubek(2)

 

Anfahrt

SSV Stahl Rietschen e.V.
Abt. Handball

Oberlausitzer Sporthalle Rietschen
Am Festplatz 9
02956 Rietschen